Ein heer von markenbotschaftern: die neuen stars des influencer-marketings

influencer army

Influencer Marketing war einst nur eine Randerscheinung und Ergänzung der Öffentlichkeitsarbeit. Mittlerweile ist Influencer Marketing ein fester und wichtiger Bestandteil der Marketingstrategie und nicht mehr wegzudenken. So relevant, dass die Brands 15 Milliarden Dollar ausgeben.

Zuletzt gab es allerdings im mehr Berichte über die Herausforderungen und Schwierigkeiten des Influencer Marketings. Influencer Marketing ist kein Selbstläufer. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie Technologie dabei helfen kann, Meinungsmacher einzubinden und deren Einfluss und Reichweite zu nutzen.


Lassen Sie uns zurückblicken in die Zeit, als fast alle Haushalte erstmals mit dem Internet versorgt waren. Vorbei waren die Zeiten superteurer Außenwerbung und VIPs als Markenbotschaftern. Stattdessen ein Aufbruch in Zeiten von zielgerichtetem Marketing, messbar, mit niedrigen Preisen und schnell anpassbaren Kampagnen.

Dann kamen die Ad-Blocker.

Damit war das Feld bereitet für Google und Facebook als Gatekeeper für die Werbebotschaften. Mit unangenehmen Auswirkungen auf die Kosten, nämlich steigenden, und einem neuen Verhalten der angesprochenen Audience. Stichwort ‚Sponsored Post‘. Und es kamen die Mega-Influencer hinzu: die Chiara Ferragnis und die Zoellas der Welt.

Und die Audience: die hatte nun gelernt, mit nur wenigen Klicks die Werbung zu überspringen. Diese Anzeige in 5, 4, 3, 2, 1 überspringen zu können ist der neue Fluch und Segen in der Werbung. Kein idealer Zugang zum Kunden, wenn doch nur darauf gewartet wird, endlich die Werbung wegklicken zu können. Das Marketing mit Mega-Influencern wurde genau wie die Werbung zuvor schnell schmerzhaft teuer, nicht skalierbar, mit fragwürdiger Performance. Wie teuer? Laut MediaKix könnte Sie ein einfacher Instagram-Post eines Mega-Influencers 150.000 Dollar und der eines richtigen VIPs bis zu 500.000 Dollar kosten. Wenn Sie damals zu viel Budget hatten und mal eben einen Schnappschuss mit It-Girl Alexa Chung und Ihrem Produkt vermarkten wollten, wussten Sie , was zu tun war.

Mittlerweile hat sich der Markt weiterentwickelt. Wir bewegen uns weg von der superteuren Spitze des Eisbergs mit den Mega-Influencern, hin zu dem massiven Potenzial darunter: den Makro- und Mikro-Influencern. Diese haben zwar eine deutlich geringere Reichweite, aber dafür einen direkteren und authentischeren Zugang zu den Followern haben. Tatsächlich verzeichnen die Mikro-Influencer 60% größere Engagement-Raten. Im Marketing hat daher ein Prozess eingesetzt, diesen Kanal zu nutzen. 

“Das Verhältnis von Likes und Kommentaren zu Followern erreicht sein Optimum bei etwa 1.000 Followern. Sind es mehr als 100.000 Follower, sinkt das Engagement; die Follower sind einfach nicht so sehr daran interessiert, mit einer Berühmtheit zu interagieren als mit jemandem, mit dem sie eine engere Beziehung haben”. – Sidney Pieruccci, Medium

Freuen Sie sich nicht zu früh. Diese zielgruppenspezifische Ansprache klingt gut und vielversprechend, aber birgt auch ein Risiko. Theoretisch könnte der Micro-Influencer genauso gut ein Bot sein. gefälscht sein. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, dass eine durchschnittliche Beauty-Bloggerin in ihrem Schlafzimmer Bot-Skripte schreibt, ist es viel wahrscheinlicher, dass sog. ‚Loop Giveaways‘ ausgelobt werden. Das Prinzip von Loop Giveaways ist relativ einfach: Mehrere Instagram-Accounts loben gemeinsam einen Preis aus. Der Haken an der Sache: Wer gewinnen möchte, muss allen Accounts folgen, die das Gewinnspiel gemeinsam ausrichten. Eine umstrittene Methode, um Umsatz und Reichweite zu steigern. Wie ein Micro-Influencer zu Adweek sagte: “Wenn Sie Geld ausgeben, um sich an einer großen Werbegeschenkaktion zu Gewinnung von Followern beteiligen, die Ihnen sonst nicht folgen würden, betrachte ich das als den Kauf von Anhängern”.

Wie wirkt sich all das auf den Einfluss der Influencer in der realen Welt aus? Nun, lassen Sie uns ein wenig über Arii sprechen, ein Mega-Influencer mit 2 Millionen Followern. Klingt nach der perfekten Botschafterin aller Marken? Nicht ganz – sie hatte 2019 Probleme ganze 36 T-Shirts an ihre 2 Millionen Follower zu verkaufen!

Nicht, dass jemand wirklich den Umsatz messen würde, wenn es um Influencer Marketing geht. Tatsächlich haben 60% der Vermarkter, die Influencer-Kampagnen durchführen Schwierigkeiten, die erzielten Umsätze zuzuordnen (unabhängig von der Reichweite) und mehr als zwei Drittel der Vermarkter geht davon aus, dass die Influencer, mit denen sie arbeiten, sich nicht darum kümmern, ob ihre Inhalte die Verkäufe für die Marke vorantreiben oder nicht.

Und dennoch, trotz all dieser Probleme wächst das Influencer-Marketing weiter. 17% der Unternehmen planen, die Hälfte ihres gesamten Marketingbudgets für Influencer Marketing auszugeben, und 7% der Unternehmen planen, mehr als 1 Million Dollar für Influencer-Marketing auszugeben.

Jemand verdient damit viel Geld. Und es sind nicht die Brands.

Glücklicherweise gibt es noch eine weitere Ebene. Blickt man über die VIPs, die Mega-, Makro- und Mikro-Influencer hinaus, lässt sich das wahre Potenzial entdecken. Die “Nano-Influencers”. Oder, um den altmodischen Begriff zu verwenden, wir könnten sie einfach “Ihre Kunden” nennen.

influencer chart

Das ist richtig. Ihre Kunden sind die besten Influencer, die Sie aktivieren können. Deren ihr Einfluss ist proportional viel größer als die von denen, die all diese Marketing-Schecks einlösen.

Noch besser ist, dass Sie jeden generierten Verkauf tracken können (und nur dann eine Belohnung zahlen, wenn es zu einer Transaktion gekommen ist), dass Ihre zufriedenen Kunden Ihre Marke bereits lieben und dass Sie in einem Bruchteil der Zeit, die Sie benötigen würden, um eine einzige Influencer Kampagne aufzusetzen gante Heerscharen für Ihr Empfehlungsmarketing aktivieren können. Und wie? Mit Technologie.

Mit Empfehlungsmarketing-Technologie. Technologie, die es Brands ermöglicht, diese Kunden einzubinden und dafür zu belohnen, wenn diese ihre Freunde zum Einkaufen bewegen. Technologie, welche die Einbindung und Nutzung über alle Kommunikationskanäle ermöglicht, von E-Mail über Social Media bis hin zu Mobile-Messaging. Technologie, die den Verkauf sowohl online als auch offline ankurbelt und die Loyalität Ihrer Bestandskunden erhöht, indem sie die Kunden dazu bringt, mit Ihrer Marke zu interagieren und Wiederholungskäufe zu tätigen oder den Vertrag zu verlängern. Technologie, die ein abstraktes Konzept wie Einfluss und Reichweite in quantifizierbare Ereignisse verwandelt. Wie viele Kunden wurden gewonnen? Wie oft wurde geteilt? Wie viele Transaktionen generiert? Und, was am wichtigsten ist, was hat die Kampagne im Ergebnis erzielt?

Vereinfacht ausgedrückt, liefert Empfehlungsmarketing all das, was das Influencer Marketing versprochen, aber nicht gehalten hat. Es ist erschwinglich, leicht zu skalieren und die Ergebnisse sind messbar. Anstatt auf nur ein oder zwei Influencer zu setzen, können Sie dank Technologie auf die große Zahl Ihrer zufriedenen Kunden setzen.

Empfehlungsmarketing hat 5.000 Transaktionen über nur einen einzigen Influencer generiert. Jemand von dem niemand zuvor auch nur gehört hatte und der nicht für viel Geld eingekauft werden musste.

Schauen wir uns eine Kampagne an, die Buyapowa für einen bekannten Mobilfunkanbieter aus UK umgesetzt hat. Durch Nutzung von Gamification Funktionen wurde spielerisch eine Art von Wettbewerb zwischen den Teilnehmern veranstaltet. Davon haben die Kunden profitiert, die innerhalb eines definierten Zeitraums die meisten Neukunden gewonnen haben. Die zu gewinnenden Extraprämien haben dazu geführt, dass einige Teilnehmer binnen weniger Tage hunderte von Neukunden gewonnen haben. Tatsächlich gelang es dem letztendlichen Gewinner, über 5.000 Menschen dazu zu bewegen, das Mobilfunknetz zu wechseln. Fünftausend Direktverkäufe von einem Influencer, von dem niemand zuvor auch nur gehört hatte und dessen Anwerbung keinen Cent kostete.

Unser Kunde musste sich nicht monatelang mit der Auswahl von Agenturen und Influencern befassen und auch kein Honorar zahlen. Stattdessen wurde die Buyapowa Technologie genutzt, um die Bestandskunden einzubinden und den Dingen ihren Lauf zu lassen.

Etwas, was wir jeden Tag sehen. Über alle Branchen hinweg, egal ob Fashion, Beauty, Gaming oder Telekommunikation: Hunderte von Brands und Unternehmen nutzen ihre zufriedenen Kunden als Markenbotschafter und Promotoren. Mit der Buyapowa Plattform ist es ein leichtes, die Markenbotschafter einzubinden und deren Akquisepotenzial zu nutzen.

Wollen auch Sie Ihre Kunden zu Markenbotschaftern machen und die Neukundenakquise optimieren? Lassen Sie uns sprechen, wir helfen gerne.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *